Und der CinEuro-Preis geht an ...

Veröffentlicht am 05/07/2024

Am Mittwoch, dem 3. Juli, wurden in Straßburg die Gewinner des CinEuro-Preises im Rahmen der traditionellen Abendveranstaltung des Forum Alentours, die bei ARTE organisiert wurde, bekannt gegeben. Die große Vielfalt und hohe Qualität der im Vorfeld nominierten Finalisten, die auch die Besucher*innen des Forum Alentours vormittags bei den Pitchings erleben konnten, machte jede Prognose schwierig.

Die Jury, die sich aus Vertretern der 10 Partner des CinEuro-Preises zusammensetzte, entschied sich für :

HELTER SKELTER

Buch & Regie: Paul Vincent de Lestrade

Produktion: Need Productions (BE)

Koproduktion: Tripode Productions (FR)

SYNOPSIS : Die 14-jährige Eva wurde in einer radikal-nationalistischen Extremistengruppe von einem alleinerziehenden Vater erzogen, der ihr alles beigebracht hat und den sie über alles bewundert. Bis sie herausfindet, dass er bereit ist, zu töten…

JURYBEGRÜNDUNG: „Der Cineuro-Preis in der Kategorie Fiktion wird einem Film verliehen, der sich mit einem besorgniserregenden gesellschaftlichen Phänomen auseinandersetzt, das in allen unseren CinEuro-Regionen von großer Aktualität ist. Die Jury stimmt einer ebenso sensiblen wie engagierten Projektidee zu, die den herausfordernden Weg der Verweigerung und Emanzipation einer mutigen jungen Heldin skizziert. Die Erfahrung des Regisseurs mit jungen Schauspielern, seine Leidenschaft und die überzeugende Verankerung des Drehbuchs in einem grenzüberschreitenden Raum, aber auch die Projektleitung durch zwei engagierte Produktionsfirmen waren für die schwierige Entscheidungsfindung der Jury angesichts des hohen Qualitätsniveaus der Nominierungen maßgeblich.“

 

EUROPAS HAUPTSTADT, DER STREIT UM DEN SITZ

Buch: Alexis Metzinger

Regie: Donato Rotunno

Produktion: Tarantula Luxembourg (LU)

Koproduktion: Cerigo Films (FR)

SYNOPSIS : Erzählt wie ein Thriller ist „Europas Hauptstadt, der Streit um den Sitz“ eine politisch-mediale Saga, die siebzig Jahre enttäuschter Ideale und geheimer Verhandlungen, aufsehenerregender Erklärungen und überraschender Wendungen nachzeichnet. Braucht man eine einzige, effiziente Hauptstadt? Oder sollen im Gegenteil die Institutionen verstreut werden, um sie der Bevölkerung näher zu bringen? Was sich im Laufe dieser unbekannten Geschichte abzeichnet, ist die Vorstellungswelt des heutigen Europas mit seinen Erfolgen und Misserfolgen, seinen Symbolen und seiner Suche nach einer immer schwankenden Legitimität.

JURYBEGRÜNDUNG: „Der Cineuro-Preis in der Kategorie Dokumentarfilm wird an ein herausragendes grenzüberschreitendes Projekt vergeben, das von einem erfahrenen Koproduktions-Team mit Überzeugungskraft getragen wird. Die Jury begrüßt die starke geografische und thematische Verankerung der Projektidee, die uns hinter die Kulissen entscheidender politischer Diskussionen in Europa führt. Dieser Dokumentarfilm verspricht Antworten auf eine Frage, die sich bereits viele Bürgerinnen und Bürger in ganz Europa gestellt haben: Wie fiel die Entscheidung für die Sitze des EU-Institutionen? Besonders fasziniert waren wir von der Originalität des künstlerischen Ansatzes, der Archivmaterial, Zeitzeugen-Interviews und einen inspirierenden Soundtrack verbindet und gleichzeitig ein neues Genre erfindet: den Doku-Krimi.“

 

Weitere Informationen über den CinEuro-Preis finden Sie auf der dafür vorgesehenen Seite: cineuro.eu/de/cineuro-preis/

Précédent CinEuro auf dem Internationalen Filmfestival von Nancy 2020 Festivalpräsenz Lire l'article
Suivant Bekanntgabe der Finalisten des CinEuro-Preis 24 Festivalpräsenz Lire l'article